Vorwort

 

Als ich vor etwa 2 Jahren das Auto gekauft habe, dachte ich an eine Reise um die Welt, um den Absprung von allem. Umgebaut sollte das Fahrzeug werden, zum schlafen im Auto, Altagstauglichkeit sollte gewährleistet bleiben. Meistens kommt es anders als man denkt.
Zur Hälfte des Umbaus stiegen die Anforderungen an das Fahrzeug doch nochmals um einiges, schließlich sollte jetzt auch platz für Kathrin sein.

 

Umbau

Basis ist ein 2002er Defender TD5 SW. Ich hab mich für den TD5 2. Generation entschieden wegen vieler kleiner Details. Klar hat auf dieser TD5 seine üblichen Schwachstellen, die jedoch in den Griff zu bekommen sind. 
2. Generation bedeutet kurz gesagt:
Gelbe Umweltplakette aufrüstbar durch DPF auf Grün.
Tempomat nachrüsten kostet vielleicht 15€ an Bauteilen, da schon im Steuergerät integriert.
Pumpe Düse Technologie… hab ihn schon mal leer gefahren, wer kann das schon von einem TD4 behaupten ohne mit Unsummen an Reparaturkosten konfrontiert zu werden. Den Innenausbau hab ich aus bekannten 7mm Adamhall Baumaterial gefertigt, nicht viel gemessen, schnell reingezimmert. Dieses Case-Maker-System bekommt man nicht nur bei Ausbaushops, sondern auch bei Musikgeschäften, man muss nur auf der AdamHall Webseite die Vertragspartner abklappern, bei den Meisten bekommt man das Material auch etwas günstiger als Liste.
Des weiteren wurde Fahrwerk, Elektronik und viele Kleinigkeiten modifiziert, viel von Nakatanenga aus Neumarkt. Natürlich sehr viel den persönlichen Bedürfnissen angepasst.
Ein Hubdach von xVisionx kam dann noch dazu. Nach einer „Testphase“ mit Dachzelt, kam ich relativ schnell zu dem Entschluschluss, das es nix für die meinen/unseren Bedürfnisse ist. Nass einpacken, Packzeit, Fahrzeughöhe, all das sprach einfach dagegen
Um das Ganze noch ab zu runden kam noch der passender Dachträger mit umgebauten Elementen für Solarpanels dazu. So bleibt man inklusive aller Umbauten bei 229cm Fahrzeughöhe. Passt also noch super in nen normalen Container.
Zu guter Letzt musste der Karren nur noch durch den Tüv. Jetzt ist der Defender dank Hubdach und fester Küche mit Bett und allem drum und dran offiziell ein Wohnmobil. Steuer und Versicherung ist dadurch erheblich günstiger. Der Fahrzeugschein ist jetzt zweiseitig.
 
 

 

Jetzige Eckdaten

 

Kleineres Lenkrad (dass man bei geschlossener Tür herumkriechen kann.)

Fahrwerk vorn ca 70mm Höher hinten 100

255 85 r16 auf Dotz Stahlfelge

Seilwinde mit Kunststoffseil

Doppelbatteriesystem mit IBS Steuerung

40 Liter Eztiel Kühlbox

MPPT Laderegler mit 200 Watt Solarpanels

Origo 1500 Spirituskocher

60 Liter Wasser Tanks verteilt auf 3x 20 Liter

200 Liter Diesel verteilt auf 3 Tanks

Tempomat 

Hubdach

Innenausbau mit Schränken Spühle
GMB Esel Dachträger mit selbst eingepassten Solarpanels.