Neues Hotel - neues Glück. Das Hotel war auf jeden Fall schon mal besser, 9. Stock, Blick auf den Obelisk. Die Fahrzeugauslösung ging weiter wie gewohnt, Dienstag Auto anschauen und dem Zoll zeigen, aber nicht bekommen, eher neue services zahlen, 40ft Highcube 125% Aufschlag auf alles pauschal, und Zoll-Check. Nach einem kurzen Check der Fahrzeugnummer und dem obligatorischen „sind Drogen Medikamente oder elektronische Geräte im Auto“, gingen die Türen vom Container gleich wieder zu, neu verplombt. Die Abholung/Auslieferung des Fahzeugs geschieht an einem anderen Platz. La Boca.

 

Der Tag darauf: Mittwoch. Der Landy kommt endlich aus dem Container! Also so richtig. Rausgefahren, alles grob gecheckt und los zum Hotel zum Auschecken. Nachdem alles im Halteverbot vor dem Hotel zur Rushhour schön verstaut war, erst mal tanken. Der Tankwart fragt:  Ciento quarenta litro?“ Ich würde ihm ja gerne erklären dass da schon noch was mehr rein geht, aber des Spanischen bin ich eben noch nicht so mächtig. Er hatt also  lieber nicht voll getankt, dachte wohl das läuft irgend wo raus. 

Jetzt erst mal zum Relaxen und Organisieren des Fahrzeugs an einen Campingplatz mit Strand, schon mal los Richtung Süden. 

 

Nach dem Monat im Container ist aufgefallen, dass diverse Patina verstärkt waren. Ein Monat Rost im Container. Entspannt Tempomat auf der Auto Pista rein, nur durch bremsen geht er nicht aus. Meine Diagnose: Bremsschalter defekt. Also sollte auch das Bremslicht nicht mehr gehen.

Während wir an einem Parkplatz diesen Schaden bestätigen können, fängt es richtig an zu regnen. Direkt weiter bei dem Sauwetter, Scheibenwischer an…. aber ui, auch der geht nicht, bleibt einfach mitten im Fenster stehen. Wischermotor muss `nen Hau haben, keine Sicherung ist geflogen. Gleich darauf mal Radio an und auf Vollgas gestellt… Verstärker geht nicht, ich schätze hier aber: Die Sicherung is raus. Am nächsten Tag in Pinamar, teilweise das Auto reparieren: Bremsschalter war meine richtige Diagnose, Sicherung vom Verstärker, einmal den Wischermotor forciert bewegt… und er ging wieder.  Dachträger umdrehen, Reserveräder aufs Dach, weg von der Haube, hier muss man sehen, wo das Schlagloch ist. Und weiter Richtung Süden.

Weil alles hier Nachsaison ist, die Strandstädte wie Geisterstädte sind, dachten wir uns, wir nehmen direkten Kurs auf Feuerland. Durch Zufall sind wir jetzt doch an einem lustigen Ort hängen geblieben, wo jeder offroad mit Dune-buggies fährt. Keiner liegt am Strand, hier wird der Strand zur Piste. Überall sieht man Jimmy Jeeps, Dune-buggies, Quads Motocross Maschinen, man geht nicht zum Strand, man fährt, gefällt mir.

Am hiesigen Campingplatz, wird man warmherzig empfangen, endlich etwas Zeit alles zu reorganisieren. Viel Müll und Verpackungsmaterial aus dem Auto raus. Auf einmal ist Platz! Fast, der drecks Wagenheber nervt dermaßen im Innenraum, nur ist er zu lang um ihn auf die Haube oder ans Heck zu montieren. Durch den Campingplatz Besitzer mit ein paar kleinen happen Spanisch wird jetzt der Wagenheber etwas gekürzt/abgeflext, und dadurch auf die Haube montiert. Das Material bringt ein Kollege von ihm. Vertrauensvoll gebe ich ihm den langen Highlift mit (ständig mit dem Gedanken, warum hab ich nicht einen Kleineren gekauft)

 

Nach einer kurzen Führung durch den Landy, kam der Kollege von „torneria customs“ mit dem angepassten Wagenheber und Werkzeug zurück, in Null-Komma-Nix waren die zwei Löcher gebohrt und alles montiert. So wurde der Landy gleich noch um ein paar nicht metrische Gewinde erweitert. Ole. Jetzt mit dem Auto zum Strand,wie es die einheimischen tun. Hier könnte man von Ort zu Ort einfach am Strand entlang fahren. Mehr als 80 bin ich da jetzt nicht gefahren, wir wollen es mal nicht übertreiben.